Schüleraustausch

Schulpartnerschaften leisten einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Schulqualität.

Intensive Kontakte zu Jugendlichen in anderen Ländern tragen zur allgemeine Verbesserung des Schulklimas bei und fördern eine wachsende Akzeptanz für das "Fremde", Offenheit und  Toleranz. Die Verfolgung gemeinsamer Ziele und die Einbeziehung aller an Schule Beteiligten lassen die Partner enger zusammenwachsen.

Unsere, absichtlich nach Ost und West ausgerichteten, Schulpartnerschaften befördern die Herausbildung von Traditionen und wirken sich positiv auf viele Bereiche des schulischen Lebens aus. Sie prägen u.a. das Profil der Schule, verbessern Lern- und Arbeitsklima, die Lernmotivation der Schülerinnen und Schüler und auch das Verhältnis von Lehrer und Schüler.

Die Persönlichkeitsentwicklung der Schülerinnen und Schüler (Selbständigkeit, Zielstrebigkeit, Verantwortungsgefühl,  Selbstbewusstsein, Team- und Kritikfähigkeit, konstruktives Problem- und Konfliktlöseverhalten) und damit perspektivisch Verbesserung der Chancen auf dem Arbeitsmarkt werden durch diese Schulpartnerschaften gefördert. Der Aufenthalt im Gastland ist selbstverständlich auch Motivation zum Erlernen der Sprache dieses Landes. Nicht selten entstehen dauerhafte Beziehungen zwischen den Beteiligten (z.B. persönliche Briefpartnerschaften und Freundschaften zwischen  Schülern, Lehrkräften und Eltern bzw. Familien).

Oftmals sind die über die Schulpartnerschaften geknüpften Kontakte und gewonnenen Freundschaften die Basis für längerfristige Aufenthalte in den jeweiligen Ländern, wie Schulbesuche, Studienaufenthalte u.ä..