Fachschaft Latein

Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz und der Vorstandsvorsitzende der Stiftung Polytechnische Gesellschaft, Prof. Dr. Roland Kaehlbrandt, haben die herausragende Bedeutung der deutschen Sprache betont.
 
 
„Sprachliche Bildung ist das Fundament für die Bildung insgesamt, erklärten Lorz und Kaehlbrandt. „Das Beherrschen der Grundlagen und auch Feinheiten unserer Sprache ist entscheidend für das Erschließen weiterer Bildungsinhalte. Sprachliche Bildung und Sprachförderung sind somit der Schlüssel zum schulischen Erfolg und tragen damit zur Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit bei.“

 
https://aktuelle-woche.hessen.de/aktuelle-ausgabe/aktuelle-ausgabe/sprache-ist-schl%C3%BCssel-zum-schulischen-erfolg  (19.7.2019)
  • Im Grammatikunterricht lernst du, wie die lateinische Sprache funktioniert, und zwar im ständigen Vergleich mit der deutschen Sprache und immer wieder auch mit der englischen Sprache. Dadurch wird die Regelsicherheit in allen drei Sprachen geschult.
  • Beim Übersetzen geht es zum einen darum, den Inhalt, die Ideen eines Textes durch genaues Hinsehen zu erfassen; zum anderen muss die grammatische Struktur des Texts durch Formenanalyse erschlossen werden. Die gewonnenen Erkenntnisse werden gegeneinander abgewogen, und eine angemessene deutsche Formulierung muss gefunden werden, die auch die lateinische Ausdrucksweise berücksichtigt. Durch die Erarbeitung und den Vergleich verschiedener Übersetzungsmöglichkeiten werden nicht nur deine Ausdrucksfähigkeit und dein Sprachgefühl geschult, sondern auch deine geistige Flexibilität und dein Durchhaltevermögen.
  • Zum Interpretieren braucht man Hintergrundwissen, z.B. über die Zeit, in der ein Text entstanden ist: Einblicke in das Alltagsleben der Römer, deren Technik, Wissenschaften, Wirtschaft, Politik, Geschichte, Philosophie, Religion usw. sind unerlässlich. Der Lateinunterricht deckt somit eine große thematische Spannbreite ab und stößt zu den Wurzeln unserer Kultur vor, die sehr stark von den Römern beeinflusst ist.
Wie wird Latein gelehrt und gelernt?
  1. Du lernst, lateinische Texte im Original zu übersetzen, zu verstehen, ohne auf die Übersetzung anderer angewiesen zu sein.
  2. Du lernst die Zivilisation der Römer, die Grundlage der gesamten abendländischen Kultur, aus erster Hand kennen.
  3. Du lernst, wie Sprache als System funktioniert, und zwar durch ständige Sprachbetrachtung und Sprachanalyse.
  4. Du lernst, bewusst mit Sprache umzugehen, auch und gerade mit deiner Muttersprache.
  5. Wer erfolgreich Latein gelernt hat, kann darauf aufbauend leicht die romanischen Sprachen wie Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch usw. lernen.
  6. Gewisse Studiengänge setzen das Latinum voraus.
    www.altphilologenverband.de/index.php?option=com_content&view=article&id=29&Itemid=8
Sprache ist Schlüssel zum schulischen Erfolg
Was kannst du mit Latein anfangen?