Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

ab Montag, dem 27.04.2020, werden die Klassen 9aH, 9bH, 10aR und 10bR wieder beschult.

Die nachfolgenden Informationen sind aber auch für alle weiteren Klassen, die nach und nach dem Schulbetrieb wieder zugeführt werden ebenfalls interessant, da vieles davon auch für diese Klassen gelten wird. Natürlich wird es immer wieder Änderungen geben, je mehr Schülerinnen und Schüler die Schule besuchen, solange der erhöhte hygienische Anspruch erhoben wird.

Es gilt die Vorgabe, dass die Gruppengröße maximal 15 Personen beträgt, die jeweils einen Mindestabstand von 1,5m haben müssen.

Das bedeutet in unserem Fall, dass die beiden Hauptschulklassen normal unterrichtet werden, die beiden Realschulklassen geteilt werden.

Der Unterricht kann nach der Vorgabe des Kultusministers mit reduzierter Stundenzahl stattfinden. Eine Mindestanzahl von 20 Wochenschulstunden ist aber vorgegeben.

Allerdings werden wir für die Zeit der erhöhten Hygieneanforderungen das Fachraumprinzip auflösen müssen, da mit ständig wechselnde Lerngruppen in einzelnen Räumen und dem Benutzen gemeinsamer Bücher diese Anforderungen nicht erfüllt werden können.

Für die spätere Zeit ab Mai, wenn wieder mehr Klassen in der Schule sind und Raum- und Personalkapazitäten nicht mehr ausreichen, können Studientage mit Arbeitsaufträgen für zuhause erteilt werden. Dieses wird dann ähnlich dem Homeschooling ablaufen, welches wir vor den Osterferien durchgeführt haben. Der Unterschied ist, dass die Arbeitsaufträge dann auch persönlich erteilt werden können. Die weitere Nutzung von wtkedu bietet sich hier an.

Die gesamten Maßnahmen stehen unter dem Gedanken, dass eine Ansteckung mit dem Coronavirus möglichst vermieden werden soll. Lesen Sie dazu bitte mit Ihrem Kind die angehängte Datei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Um die Hygieneanforderungen möglichst gut umzusetzen, werde ich folgende Maßnahmen anordnen, die über die eigentlichen Regelungen an unserer Schule hinausgehen:

  • Jede Klasse bekommt einen festen Klassenraum

     * Innerhalb eines jeden Raumes gibt es eine festgelegte Sitzordnung, die jeden Tag und in jedem

         Fach einzuhalten ist

     * Die Sitzplätze sind im Raum so angeordnet, dass ein möglichst großer Abstand zwischen den

        einzelnen Schülerinnen und Schülern hergestellt ist, zumindest der Mindestabstand von 1,5m

     * Das unaufgeforderte Aufstehen und Herumlaufen im Unterricht ist wie sonst auch untersagt,

        müsste aber derzeit anders erzieherisch geahndet werden

     * Jede Schülerin und jeder Schüler muss seine Bücher und andere benötigte Materialien mitbringen.

        Ein Austausch, Ausleihen, gemeinsames Benutzen von Büchern und Utensilien (Taschenrechner,

        Lineal, Radiergummi, Tipp-Ex, …) ist nicht gestattet

     * In den Räumen gibt es Waschbecken, allerdings ohne Papierhandtuchspender. Leider sind die

        Räume so nicht ausgestattet. Wir werden an jedem Waschtisch einen Seifenspender aufstellen.

        Damit ihre Kinder sich die Hände abtrocknen können, bitte ich sie, ihnen ein kleines Handtuch in

        einer gesonderten Plastiktüte mitzugeben. Dieses erscheint am hygienischsten. Papierhandtücher 

        lose in den Raum zu legen, erscheint nicht sinnvoll

 

  • Besondere Regelungen für die einzelnen Unterrichtsfächer, sofern alle Unterrichtsfächer unterrichtet werden (20 Wochenschulstunden Minimum)

    * Der Unterricht kann selbst in Fächern wie Chemie nicht im Fachraum stattfinden, da beim Wechseln

        von Lerngruppen zwischenzeitlich nicht die Tische gereinigt werden können
    * Für die Klassen H9 und R10 werden die Fächer Sport, Religion (Ethik), Wahlpflichtunterricht und

       Musik nicht unterrichtet

  • Auch in den Pausen und auf den Gängen ist der vorgegebene Abstand von 1,5m zwischen Einzelpersonen einzuhalten

    * Der Pausenhof wird zunächst auf die beiden Teilschulhöfe vor der Cafeteria beschränkt. Nur hier

       findet Aufsicht statt und hier müssen sich alle Schülerinnen und Schüler in den Pausen aufhalten. Ab

       Mai werden wir auf Grund der Erfahrungen dann eventuelle Änderungen vornehmen. Alte 

       Gewohnheiten und Präferenzen Ihrer Kinder können nicht berücksichtigt werden
    * Entsprechend des angeordneten Aufenthaltsortes in den Pausen sind die Schülertoiletten an der

       Cafeteria in den Pausen geöffnet. Während der Unterrichtszeiten ist der Gang auf die Toilette zu

       vermeiden, entsprechend vorsorglich ein Toilettengang in den Pausen einzuplanen. In Anbetracht

       des Alters der Schülerinnen und Schüler ist dies eine zu vertretende Maßnahme
     * Auf dem Weg zu den Unterrichtsräumen oder zu den Pausen soll nicht gedrängelt werden und es

        sollen sich keine Personenansammlungen vor den Räumen bilden. Das gewohnte in den Raum bzw.

        aus dem Raum drängen, muss unterbleiben. Es verlassen den Raum zuerst die Personen, die am

        nächsten zur Tür sitzen und beim Hineingehen wird der Vorgang umgekehrt. Zuvor werden die

        Schülerinnen und Schüler auf dem Pausenhof von den jeweils unterrichtenden Lehrkräften

        abgeholt
     * Im Fall von Regenpausen werden je nach Anzahl der anwesenden Schülerinnen und Schüler

        Aufenthaltsbereiche kurzfristig bekannt gegeben.
     * In wie weit ein eingeschränkter Cafeteriaverkauf stattfinden kann, wird derzeit geklärt

Der etwas längere Elternbrief, der auch noch auf die Aspekte Benotung und Versetzung eingeht, ist allen Erziehungsberechtigten über die Klassenelternbeiräte per Mail verteilt worden.

Sollten Sie diesen Nicht erhalten haben, so teilen Sie Ihrem Klassenelternbeirat Ihre Mailadresse mit, damit Sie alle Informationen zeitnah erhalten

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Dauth
Schulleiter